Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Maestro Kahchun Wong vom Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Maestro Kahchun Wong awarded Order of Merit by Federal President of Germany Dr Frank-Walter Steinmeier.

Federal President Frank-Walter Steinmeier awards the Order of Merit of the Federal Republic of Germany to Conductor Kahchun Wong., © Bundesregierung / Henning Schacht

16.12.2019 - Pressemitteilung

Dem singapurischen Chefdirigenten der Nürnberger Symphoniker, Kahchun Wong (33), wurde am 10. Dezember 2019 vom Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland für sein herausragendes Engagement und seine außergewöhnlichen Verdienste für die singapurisch-deutschen Beziehungen und die Verbreitung deutscher Musikkultur im Ausland das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Wong ist der jüngste Singapurer und der erste Künstler aus Singapur, der diese Auszeichnung erhält. Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, hob in seiner Laudatio auf Wong die während seiner Karriere von ihm zwischen den beiden Ländern angestoßenen Partnerschaften hervor und würdigte seinen Beitrag als Brückenbauer kulturellen Austauschs: „Eine schönere Geschichte aus dem Schatz der vielfältigen Verbindungen zwischen Singapur und Deutschland kann man kaum erzählen als Ihre, lieber Herr Wong.“

Frau Grace Fu, Ministerin im singapurischen „Ministry of Culture, Community and Youth“, kommentierte die Auszeichnung wie folgt: „Meine herzlichen Glückwünsche an Kahchun zu dieser Ehrung. Mit seiner Liebe zur Musik hat er einen wertvollen Beitrag zur Vertiefung der kulturellen Beziehungen Deutschlands und Singapurs geleistet. Durch sein Wirken hat er der Gesellschaft auch etwas zurückgegeben, indem er Musik den weniger Privilegierten zugänglich gemacht hat. Wir danken der Bundesrepublik Deutschland für die Ehrung von Kahchun und für das unermüdliche Engagement, die Beziehungen zwischen Deutschland und Singapur weiter zu stärken. Diese Ehrung ist eine Inspiration für alle, ihre Träume zu verfolgen.“

Maestro Kahchun Wong sagte unmittelbar nach der Zeremonie: „Meine Liebe und Bewunderung für die klassische Musik brachten mich nach Deutschland. Hier habe ich von großartigen Musikerkollegen gelernt, dass die Künste das Potenzial haben, Integration und Vielfalt mit Leben zu füllen. Dies sind Eigenschaften, die mich als Singapurer auf einer persönlichen Ebene berühren. Ich bin stolz, mit diesen beiden Ländern, die ich mein Zuhause nennen kann, tief verbunden zu sein und ich werde weiterhin mein Bestes geben, zwischen den Kulturen Brücken zu bauen.“

Die Zeremonie fand im Zusammenhang mit dem Besuch der singapurischen Präsidentin Halimah Yacob, unmittelbar vor dem vom Bundespräsidenten zu ihren Ehren gegebenen Staatsbanketts im Schloss Bellevue, statt.

Kahchun Wong ist ein Alumnus sowohl des „Yong Siew Toh Conservatory of Music“ in Singapur als auch der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Er gewann die Aufmerksamkeit von Kurt Masur und wurde einer seiner letzten Schüler. Zusammen traten sie in Leipzig, New York und Tokyo auf. Seine internationale Karriere begann nachdem er „The Mahler Competition“, die „Olympischen Spiele des Dirigierens“, welche von den weltberühmten Bamberger Symphonikern veranstaltet werden, gewann. Seitdem ist er bei renommierten Orchestern, wie der „Los Angeles Philharmonic“, der „Czech Philharmonic“, der „Royal Liverpool Philharmonic“, der „China Philharmonic“ und dem „Tokyo Philharmonic Orchestra“, begehrt.

Seit 2018 ist er der Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker. Zusätzlich zu den Abonnement-Konzerten in der Meistersingerhalle und internationalen Tourneen tritt er mit den Nürnbergern beim jährlichen „Klassik Open Air“ auf, eine der weltweit größten Freiluft-Veranstaltungen für klassische Musik mit mehr als 50.000 Zuhörern, die auf BR-Klassik und 3SAT übertragen wird.

In Kooperation mit der Deutschen Botschaft Singapur begründete er „Beethoven im Garten“ als eine jährliche inklusive Konzertreihe im UNESCO-Weltkulturerbeteil des Botanischen Gartens Singapur. Musiker aus Deutschland und Singapur treten in einen musikalischen und kulturellen Dialog und spielen gemeinsam vor einem Publikum, von denen viele so zum ersten Mal mit klassischer Musik in Berührung kommen.
Im Laufe seiner Karriere hat sich Wong immer dafür eingesetzt, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Gemeinsam mit Marina Mahler, der Enkelin von Gustav Mahler, gründete er das „Project Infinitude“, ein Programm, das allen Kindern, unabhängig von Herkunft und Begabung, ein Recht zur Begegnung mit Musik und Freude an der Musik einräumt.

In den kommenden Monaten anstehende Konzert-Highlights mit Wong sind Beethovens 9. mit den Nürnberger Symphonikern, Mahlers 5. mit der Japanischen Philharmonie in der Suntory Hall, Bruckners 9. mit dem „Orchestre Nationale de Capitole du Toulouse“ sowie Premieren mit der „Detroit Symphony“, dem „National Centre for Performing Arts Orchestra“ in Peking und auf dem „Tongyeong International Music Festival“ in Südkorea.

In Singapur ist Wong der Empfänger des renommierten „Lee Kuan Yew Scholarship“, „Young Artist Award“ und des „Singapore Youth Award“.

nach oben